Question: Ist man bei Wiedereingliederung krankgeschrieben?

Hamburger Modell) soll arbeitsunfähige Arbeitnehmer nach längerer schwerer Krankheit schrittweise an die volle Arbeitsbelastung heranführen und so den Übergang zur vollen Berufstätigkeit erleichtern. Während der Stufenweisen Wiedereingliederung ist der Arbeitnehmer noch krankgeschrieben.Hamburger Modell) soll arbeitsunfähige Arbeitnehmer nach längerer schwerer Krankheit

Wie lange darf man in der Wiedereingliederung krank sein?

Bei gesundheitlichen Problemen des Mitarbeiters kann die Wiedereingliederung für maximal sieben Tage unterbrochen werden. Dies muss allerdings im Stufenplan festgehalten sein. Geht die Fehlzeit des Mitarbeiters über die sieben Tage hinaus, gilt die Wiedereingliederung als gescheitert.

Kann eine Wiedereingliederung unterbrochen werden?

Die Wiedereingliederung kann aus gesundheitlichen oder betrieblichen Gründen bis zu sieben Tage unterbrochen werden – dauert die Unterbrechung länger an, endet die Maßnahme offiziell.

Was ist wenn man Wiedereingliederung nicht schafft?

Kommt es allerdings zum ungünstigsteren Fall und der Gesundheitszustand verschlechtert sich, kann der Arbeitgeber jederzeit mit dem behandelnden Arzt entscheiden, die Wiedereingliederung abzubrechen. Der Betroffene ist dann weiterhin finanziell abgesichert und erhält Krankengeld.

Wie hoch ist das Krankengeld bei Wiedereingliederung?

Die Krankenkasse zahlt während der Wiedereingliederung ein Krankengeld in Höhe von 70% Ihres Bruttolohns, solange Sie als arbeitsunfähig gelten. Die Bezugsdauer darf dabei 78 Wochen innerhalb von drei Jahren nicht überschreiten.

Kann man die Wiedereingliederung abbrechen?

Der Arbeitnehmer kann die Wiedereingliederung jederzeit abbrechen. Auch der Arbeitgeber kann die Maßnahme vorzeitig beenden, falls hierfür ein sachlicher Grund besteht.

Wer bekommt den Wiedereingliederungsplan?

Jeder Beteiligte, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Ärzte oder Versicherungsträger, können eine Stufenweise Wiedereingliederung anregen. Dazu sind bestimmte Formulare notwendig. Bei allen Kostenträgern müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Der Arbeitnehmer stimmt der Eingliederung freiwillig und schriftlich zu.

Wann ist eine Wiedereingliederung möglich?

Ab einer Arbeitsunfähigkeitsdauer von mehr als 6 Wochen wird die Möglichkeit einer Stufenweisen Wiedereingliederung regelmäßig durch einen Arzt überprüft. Möglich ist die Stufenweise Wiedereingliederung nur, wenn Versicherter und Arbeitgeber zustimmen und dadurch keine nachteiligen gesundheitlichen Folgen entstehen.

Was passiert wenn eine Wiedereingliederung abgebrochen wird?

Abschluss der stufenweisen Wiedereingliederung Wird die Wiedereingliederung abgebrochen, gilt der Arbeitnehmer als arbeitsunfähig. Dann müssen medizinische oder berufliche Rehabilitationsmaßnahmen, möglicherweise auch eine Frühberentung in Betracht gezogen werden.

Reach out

Find us at the office

Brininstool- Manzella street no. 104, 53061 Zagreb, Croatia

Give us a ring

Caelin Clancy
+62 535 662 464
Mon - Fri, 8:00-21:00

Contact us