Question: Bis wann kann man den Nachnamen des Kindes ändern?

Ist das Kind mindestens 5 Jahre alt, dann muss das Kind zustimmen. Heiraten die Eltern einander und wählen sie einen gemeinsamen Familiennamen, so wird dieser Name automatisch der Familienname des Kindes. Ein Kind, das 5 Jahre oder älter ist, muss der Namensänderung aber zustimmen (§ 1617c Absatz 1 BGB).

Was kostet es den Nachnamen des Kindes zu ändern?

Die Kosten für eine Namensänderung beim Kind können unterschiedlich hoch ausfallen und sind abhängig vom behördlichen Aufwand. Für die Änderung des Vornamens können bis zu 255 EUR anfallen, für die Änderung des Familiennamens bis zu 1.022 EUR. In der Regel sind die Gebühren jedoch deutlich niedriger.

Kann ein uneheliches Kind den Nachnamen des Vaters bekommen?

Wenn Mutter und Vater nicht verheiratet sind, darf das Kind den Namen des Vaters oder den der Mutter bekommen. Die Namenswahl gilt dann automatisch für jedes weitere Kind. Wenn Mutter und Vater bei der Heirat ihre jeweiligen Namen behalten haben, darf das Kind den Namen des Vaters oder den der Mutter bekommen.

Wie kann man den Nachnamen vom Kind ändern?

Die allein sorgeberechtigte Mutter gibt dem Kind nachträglich den Namen des leiblichen Vaters. In diesem Fall ist die Namensänderung der Kinder nur unter der Voraussetzung der Zustimmung des leiblichen Vaters möglich. Dies muss vor einem Standesbeamten oder gegebenenfalls auch einem Notar abgegeben werden.

Wie kann man den Vornamen ändern?

Eine Änderung des Vornamens kann – je nach Aufwand – bis zu 255 Euro kosten, ein geänderter Nachname bis zu 1 022 Euro. Diese Höchstsätze werden aber selten fällig, sie sollen abschreckend wirken. Manchmal fällt ein Gebührenvorschuss an.

Kann ein Kind den Namen der Mutter annehmen?

Es gibt aber einen „Umweg“, auf dem das Kind den Geburtsnamen der Mutter erhalten kann: Wenn die Mutter neu heiratet und der neue Ehemann den Namen der Mutter als Ehenamen annimmt, kann auch das Kind diesen Ehenamen erhalten. Voraussetzung ist aber, dass der andere Elternteil, dessen namen das Kind trägt, zustimmt.

Kann man den Nachnamen des Kindes ändern nach Scheidung?

Trotz rechtskräftiger Scheidung ist es nicht ohne Weiteres möglich, den Nachnamen der gemeinsamen Kinder zu ändern. Es gibt jedoch Ausnahmefälle: zum einen, wenn das Kindeswohl gefährdet ist, zum anderen bei einer Wiederheirat, sofern der andere leibliche Elternteil zustimmt.

Wie kann man den Nachnamen ändern?

Namensänderung beim Standesamt beantragen Wer seinen Vornamen oder Nachnamen – unabhängig von einer Hochzeit, Scheidung, Adoption o. ä. – ändern möchte, muss dies beantragen. Zuständig ist in der Regel das örtliche Standesamt oder Einwohnermeldeamt.

Was kostet eine Änderung des Vornamens?

Kosten. Eine Änderung des Vornamens kann – je nach Aufwand – bis zu 255 Euro kosten, ein geänderter Nachname bis zu 1 022 Euro. Diese Höchstsätze werden aber selten fällig, sie sollen abschreckend wirken.

Kann man seinen Vornamen einfach ändern lassen?

Wer seinen Vornamen oder Nachnamen – unabhängig von einer Hochzeit, Scheidung, Adoption o. ä. – ändern möchte, muss dies beantragen. Zuständig ist in der Regel das örtliche Standesamt oder Einwohnermeldeamt.

Welche Voraussetzungen für Namensänderung?

VoraussetzungenSie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit.Sie sind asylberechtigt, ausländischer Flüchtling, Staatenlose oder Staatenloser, heimatloser Ausländer oder heimatlose Ausländerin oder Kontingentflüchtling.Sie wohnen oder halten sich gewöhnlich in Deutschland auf.

Kann ich meinen Namen ohne Grund ändern?

Nach einer Heirat oder Scheidung lässt sich der Nachname unkompliziert ändern. Manche Menschen möchten ihren Nachnamen aber aus anderen Gründen ändern oder sind mit ihrem Vornamen sehr unzufrieden. Eine Namensänderung ist auch dann möglich – aber nur, wenn triftige Gründe vorliegen.

Reach out

Find us at the office

Brininstool- Manzella street no. 104, 53061 Zagreb, Croatia

Give us a ring

Caelin Clancy
+62 535 662 464
Mon - Fri, 8:00-21:00

Contact us