Question: Wann macht man eine Desensibilisierung?

Bei saisonal bedingten Allergien (Frühblüher, Gräser/ Roggen, Beifuß), sollte die Behandlung möglichst vor der Pollen-Saison, d.h. im Herbst bzw. Winter beginnen. Bei zeitlich unabhängigen Allergien kann die Hyposensibilisierung jederzeit und uneingeschränkt das gesamte Jahr über erfolgen.

Was passiert bei einer Desensibilisierung?

Bei der Hyposensibilisierung werden dem Körper Extrakte mit dem Allergen zugeführt. Dadurch versucht man, dem Körper beizubringen, anders zu reagieren: Es ist in etwa so, als würde man gegen die eigene Allergie „geimpft“. Die Allergenextrakte können gespritzt oder als Tablette oder Tropfen eingenommen werden.

Wie finde ich den richtigen Arzt für eine Hyposensibilisierung?

Die klassische Hyposensibilisierung, die subkutane Immuntherapie (SCIT), führt der behandelnde Arzt in der allergologischen Ambulanz durch. Dabei spritzt er eine flüssige, vorgefertigte und standardisierte Allergen-Mischung etwa eine Handbreit oberhalb des Ellenbogens unter die Haut.

Wie schnell hilft Hyposensibilisierung?

Normalerweise dauert es aber mindestens 2 bis 3 Jahre, bis die Behandlung ihre volle Wirkung zeigt. Die Hyposensibilisierung wirkt bei Heuschnupfen und bei ganzjährigem allergischem Schnupfen.

Reach out

Find us at the office

Brininstool- Manzella street no. 104, 53061 Zagreb, Croatia

Give us a ring

Caelin Clancy
+62 535 662 464
Mon - Fri, 8:00-21:00

Contact us