Question: Ist bei Scheidung ein geerbtes Haus ein Zugewinn?

Ein geerbtes Haus fällt bei Scheidung grundsätzlich nicht in den Zugewinnausgleich. Hat ein Ehepartner das Haus geerbt und es später ausgebaut oder modernisiert, fällt nur die Wertsteigerung in den Zugewinnausgleich. Ein in der Ehe erhaltenes Erbe ist grundsätzlich nicht auszugleichen.

Ist ein geerbtes Haus Zugewinn?

Erbschaften und Schenkungen werden dem Anfangs- und Endvermögen zugerechnet. Hat eine Ehefrau beispielsweise während der Ehe ein Haus geerbt, das im Moment der Erbschaft 150.000 Euro wert war und in der Ehe 50.000 Euro an Wert gewonnen hat, so fließt nur der Wertzuwachs (50.000 Euro) in den Zugewinnausgleich ein.

Was ist mit dem Erbe bei Scheidung?

Das während der Ehe erworbene Erbe zählt allerdings zum privilegierten Erwerb und wird zum Anfangsvermögen hinzugerechnet. Demnach muss das Erbe in einer Zugewinngemeinschaft bei Scheidung nicht geteilt werden. Das während der Ehe erworbene Erbe bleibt bei Scheidung das alleinige Vermögen des Erben.

Wer muss für das gemeinsame Haus nach der Trennung was bezahlen?

Das Gesetz geht davon aus, dass die Ehegatten innerhalb der gemeinsamen Wohnung getrennt leben können. Wer also im gemeinsamen Haus wohnen bleibt, zahlt an den Anderen eine Art Miete. Das setzt jedoch eine eindeutige Zahlungsaufforderung voraus, rückwirkend kann nichts gefordert werden.

Reach out

Find us at the office

Brininstool- Manzella street no. 104, 53061 Zagreb, Croatia

Give us a ring

Caelin Clancy
+62 535 662 464
Mon - Fri, 8:00-21:00

Contact us