Question: Was hilft bei Östrogenmangel in der Scheide?

Die gute Nachricht ist: Die Beschwerden lassen sich in den allermeisten Fällen sehr gut behandeln. Wer auf Hormone verzichten möchte, kann beispielsweise Hyaluronsäure – haltige Cremes und Gele für die Scheide anwenden. Auch fetthaltigere Pflegecremes für das äußere Genitale sind häufig hilfreich.

Was kann ich gegen Scheidentrockenheit machen auf natürlicherweise?

In vielen Fällen lassen sich die Beschwerden auch mit Hausmitteln lindern. So eignen sich etwa Olivenöl, Kokosöl oder Vaseline als Gleitmittel. Bewährt haben sich zudem auch natürliche Wirkstoffe wie Rotklee, Traubensilberkerze und Aloe Vera. Einige Betroffene erzielen mit Essigbädern ebenfalls gute Erfolge.

Warum ist meine Scheide trocken?

Befinden sich Frauen kurz vor, in oder nach den Wechseljahren, verändert sich ihr Hormonspiegel. Ihr Körper produziert weniger Östrogen. Dadurch wird die Scheidenhaut dünner und gibt auch weniger Flüssigkeit ab. Dies begünstigt eine trockene Scheide.

Welches homöopathische Mittel hilft bei Scheidentrockenheit?

Auch die Homöopathie hält einige Globuli gegen Scheidentrockenheit bereit. Zu den homöopathischen Wirkstoffen gehören Tintenfisch (Sepia officinalis), Graphit (Graphites) und Lebensbaum (Thuja occidentalis).

Reach out

Find us at the office

Brininstool- Manzella street no. 104, 53061 Zagreb, Croatia

Give us a ring

Caelin Clancy
+62 535 662 464
Mon - Fri, 8:00-21:00

Contact us